Urwald in Fröndenberg?

Auftaktgespräch am Donnerstag, 01.10 2020, 17:30 Uhr in Ostbüren/Frömern

Das Thema “Wald“ entwickelt sich innerhalb der weltweit vereinbarten Nachhaltigkeitsziele zu einem zentralen Element des Klimaschutzes. Wälder speichern CO2, erzeugen Sauerstoff, filtern Luftschadstoffe und sind ein entscheidender Faktor zur Speicherung von Wasser sowie bei der Erzeugung von Niederschlägen. Alle diese positiven Funktionen wollen die Grünen in Fröndenberg verstärkt in die lokale Klimaschutzdiskussion einbringen. Erklärtes Ziel ist der bessere Schutz der heimischen Wälder und die Überlegung, zumindest exemplarisch auch eine Waldfläche in Fröndenberg zu finden, die nur noch als Klimaschutzwald fungiert. Zu einer ersten Auftaktveranstaltung haben die Grünen als Experten, den Dezernenten für Nachhaltige Entwicklung bei der Bezirksregierung Arnsberg, Herrn Adrian Mork eingeladen. Herr Mork hat in seiner früheren Tätigkeit in der Nachbarstadt Schwerte, den gesamten kommunalen Waldbesitz unter ein ökologisches Nutzungsregime gestellt. Die Besonderheit des heutigen Schwerter Waldes ist dabei, dass ein Teilbereich mit sehr alten Buchen vollständig der natürlichen Entwicklung überlassen wird und sich wieder zu einem Urwald entwickeln kann. Bereits jetzt haben sich dort hochgradig vom Aussterben bedroht Arten angesiedelt. Herr Mork wird zudem über das aktuelle Waldsterben in Deutschland und Gegenmaßnahmen berichten, in die sich eine Fröndenberger Waldstrategie eingliedern könnte.

Die Grünen laden interessierte Bürgerinnen und Bürger am Donnerstag, 01.10.2020 zu einem Informationsabend mit Waldspaziergang, am Donnerstag 17:30 Uhr, Ostbürener Straße 124, ein.

Um Voranmeldung wird gebeten unter Telefon 0175 – 60 68 666 (Schmidt)